Slideshow Image 1Slideshow Image 2Slideshow Image 3Slideshow Image 4Slideshow Image 5Slideshow Image 6

Nachrichten aus Verband und Einrichtungen

Aktuelles

AWO-Geschäftsführer verabschiedet

Klaus Dahlmeyer, langjähriger Geschäftsführer der AWO Bezirksverband Baden e.V., wurde heute während der AWO-Bezirkskonferenz in Karlsruhe offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie fand die Bezirkskonferenz der AWO Baden erstmals virtuell statt.

Gut 26 Jahre war Klaus Dahlmeyer als Geschäftsführer für den badischen AWO-Bezirksverband tätig. „In dieser Zeit hat Klaus Dahlmeyer unseren Verband zu einem überaus erfolgreichen und modernen sozialen Dienstleistungsunternehmen weiterentwickelt“, lobte AWO-Bezirksvorsitzender Wilfried Pfeiffer, der bei der Bezirkskonferenz mit großer Mehrheit im Amt bestätigt wurde.

„Klaus Dahlmeyer hat sich als echter Glücksfall für die AWO Baden erwiesen“, betonte Hansjörg Seeh, Ehrenvorsitzender der AWO Baden, und bedankte sich für die enge und konstruktive Zusammenarbeit. Der Umsatz des AWO-Bezirksverbands hat sich während der Geschäftsführung von Klaus Dahlmeyer mehr als verdoppelt. Auch die Zahl der Einrichtungen und Beschäftigten hat sich deutlich erhöht. So hatte der Bezirksverband im Jahre 1995 in Baden 24 Einrichtungen, von denen 15 defizitär waren, und ca. 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Heute hat der AWO-Bezirksverband über 2.500 Beschäftigte, betreibt 35 Einrichtungen und steht auf einer sehr soliden wirtschaftlichen Basis. Bezirksgeschäftsführer Klaus Dahlmeyer sorgte für eine qualitative und betriebswirtschaftliche Professionalisierung des AWO-Verbandes, investierte in die Sanierung bestehender Einrichtungen und setzte zugleich auf Expansion. „Dass sich fast alle unsere Einrichtungen baulich und konzeptionell in einem hervorragenden Zustand befinden, haben wir maßgeblich Klaus Dahlmeyer zu verdanken“, erklärte Bezirksvorsitzender Wilfried Pfeiffer.

Während seiner Tätigkeit für den AWO-Bezirksverband war Klaus Dahlmeyer außerdem bundesweit in zahlreichen Beratungs- und Aufsichtsgremien tätig, hat soziale Unternehmen beraten, Vorträge gehalten und zu fachspezifischen Themen veröffentlicht.

Nachfolger von Klaus Dahlmeyer als AWO-Bezirksgeschäftsführer ist der Diplom-Kaufmann Marco Prinz, der zuvor als Geschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes in Kaiserslautern tätig war. Für einen guten Übergang wurde er in den letzten Wochen von Klaus Dahlmeyer umfassend eingearbeitet. „Wir sind froh und dankbar, dass Klaus Dahlmeyer dies möglich gemacht hat und deshalb sogar etwas später in Ruhestand geht“, sagte Wilfried Pfeiffer und wünschte dem neuen AWO-Bezirksgeschäftsführer Marco Prinz alles Gute und viel Erfolg.